Weil der Krieg in der Ukraine bei demokratiefeindlichen und rechten Gruppierungen immer mehr in den Fokus rückt und instrumentalisiert wird, möchten wir ein grundsätzliches Statement dazu abgeben.

Wir verurteilen den russischen Angriffskrieg aufs Schärfste und fühlen uns solidarisch mit den Menschen in der Ukraine.

Wir distanzieren uns von pauschalen Verallgemeinerungen, die die Kriegsparteien betreffen. Es gibt mit Sicherheit auch „gute“ Menschen in Russland und „böse“ in der Ukraine.

Wir diskutieren Waffenlieferungen in die Ukraine kontrovers. Einige OMAS befürworten sie, andere lehnen sie ab. Das ist auch überhaupt nicht unser Thema, wenn wir z.B. bei „Friedensdemos“ als „Protest-Gruppe“ auftreten. Es geht uns einzig und allein um die Veranstalter dieser Kundgebungen, die den Krieg und die Außen- und Innenpolitik dazu missbrauchen, demokratiefeindliches, rechtes und Verschwörungsgedankengut in die Gesellschaft zu transportieren.